Kleine Bühne probt die Kreuzfahrt

Veröffentlicht am | von Frank Schildener
Noch sind Kulissen und Requisiten erst angedeutet. Fotos: Frank Schildener

Der Hafen von Montevideo. Ein Luxusdampfer. Eine mysteriöse Einladung. Eine „Kreuzfahrt mit Kurt“. So heißt das nächste Stück der Kleinen Bühne. Zur Zeit wird fleißig geprobt, im April ist Premiere. Ein Besuch.

Am Bühnenrand steht Süßkram. Das Ensemble tritt in Räuberzivil an. Requisiten und Bühnenbild sind noch spärlich. Zwischen angedeuteten Kabinentüren an Bord des Kreuzfahrtschiffes sind Schauspieler:innen zu sehen. Sie warten auf ihren Einsatz. Seit Mitte Oktober wird geprobt. Wenn das Publikum die Premiere feiert, liegen mehr als 20 Probenabende hinter dem Team auf und hinter der Bühne.

Großes Team arbeitet auf und hinter der Bühne zusammen

20230111 kleine buehne 0039Der Plüschpinguin verdeckt hier den Schauspieler. Eine Feinheit, die in der Probe korrigiert wird.„Das Bühnenbild bauen wir erst in der Premierenwoche zusammen“, berichtet Regisseur Karsten Brunke in der Probenpause. Bis dahin lagern Bühnenwände und größere Requisiten in einem Kellerraum. Als Garderobe fungiert ein kleiner Raum hinter der Bühne. „Wir sind ungefähr 17 Personen, davon steht die Hälfte auf der Bühne, die anderen kümmern sich um Requisite, Technik, Maske und Inspizienz“, sagt Brunke. „Wir haben einen festen Probenplan“, berichtet er weiter. An den Probenabenden werde zuerst das beim letzten Termin geübte noch einmal durchgegangen. Danach folgen neue Szenen. Jeder wisse so, wann er mit welchem Text an der Reihe sei. Wie lernt man so viel Text? „Unser neues Stück ist sehr eingängig und damit sehr schön zum Lernen“, sagt Meike Leonhardt, Souffleuse und Vorsitzende der Kleinen Bühne. Sie lerne am besten durch das laute Lesen des Textes. „Es ist natürlich auch schön, wenn daheim jemand da ist, um den Text abzufragen“, erklärt sie. Die Textanteile seien im Ensemble ungefähr gleich verteilt.

Erste komplette Probe in Theaterfreizeit

„Welches Stück wir spielen, haben wir im Laufe des vergangenen Jahres entschieden“, erzählt er. Zunächst habe er mehrere Stücke angelesen, sich dann zu einigen ausgewählten die Leseproben zusenden lassen. „Kreuzfahrt mit Knut ist eine Komödie“, verrät Brunke. Sie habe etwas mehr Tiefgang und spiele sich rund um ein familiäres Beziehungsgeflecht ab. Während einer gemeinsamen Theaterfreizeit werde das Stück das erste Mal in einem kompletten Durchlauf gespielt. „Dann sollte es schon das Tempo haben, das wir bei der Premiere sehen wollen“, berichtet Brunke. Für die Freizeit schließe sich das komplette Ensemble ein Wochenende im Harz ein, erzählt Leonhardt. Nach dem Freitag-Abendessen gehe es an die Textarbeit, am Sonntag stehe das Stück in der Regel. „Samstagabend steht das Stück meist. Am Sonntag proben wir dann in schön und in den vorgesehenen Kostümen“, erklärt sie. „Vor der Premierenwoche spielen wir noch einmal zwei komplette Durchläufe“, so Brunke. Dann werde auch das Bühnenbild fertig gebaut.

Intensive Textarbeit auf der Bühne

20230111 kleine buehne 0042Regisseur Karsten Brunke verfolgt und dirigiert das Geschehen auf der Bühne.Zurück zur aktuellen Probe. Es wird intensiv an den Texten gearbeitet. Die Textbücher sind dabei auf der Bühne tabu. Brunke korrigiert das Tempo, dirigiert Positionen neu. „Etwas mehr zum Publikum drehen bitte. Sehr gut, sehr gut, wie Du das sprichst. Beim Tempo müsst ihr mehr im Takt sein“, ist zu hören. Ein paar Anläufe, dann sitzt die Szene und die Pause naht.

Worum geht es eigentlich in dem Stück? Nur so viel sei verraten: Ein Kreuzfahrtblogger mit seiner Partnerin, ein älteres Ehepaar, ein Schriftsteller und eine alteingesessene Kreuzfahrerin treffen in Montevideo auf dem Luxusdampfer Prinz Heinrich II aufeinander. Es entwickle sich eine wortwitzige Komödie mit allerlei Überraschungen.

Premiere ist am 21. April

Die Probe vergeht wie im Fluge. Das macht Lust auf die Premiere. Die gibt die Kleine Bühne am Freitag, 21.4.2023, 19:45 Uhr, im Theatersaal des Wolfenbütteler Schlosses. Weitere Termine: 22.4., 28.4., 29.4. jeweils 19:45 Uhr und am 30.4., 15 Uhr. Alle Informationen auf https://www.kleine-buehne-wf.de

Ihnen hat unser Artikel gefallen und Sie möchten uns unterstützen? Prima! Hier entlang bitte!

Reden Sie mit!

Sie haben einen Vorschlag für eine schöne Kultur- oder Nachhaltigkeitsgeschichte? Dann nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder unseren sicheren Threema-Kanal. Herzlichen Dank!


© Wolfenbüttel Magazin | Impressum | Datenschutz | powered bei FS